2/09/2017

Bullet Journal Set up


Für mich das Bullet Journal ein 3-in-1-Produkt. Es ist mein Notizbuch, mein Kalender und mein Memory Book. Dadurch, dass nichts vorgegeben ist, kann ich mich in der Gestaltung frei entfalten und die Seiten wirklich so nutzen, wie ich sie gerade brauche.

Was man dafür braucht:
○ Ein Notizbuch (oder Kalender)
○ Stifte (Kugelschreiber, …)
○  Optional: Lineal, Bleistift, Radiergummi, Sticker, Washi Tape,...


Zuerst habe ich meine allgemeinen bzw. jährlichen Übersichten:

KEY Die Beschreibung der verschiedenen Zeichen, die ich im Bullet Journal verwende.
INDEX Ein Inhaltsverzeichnis, damit ich nicht immer alles durchblättern musst, wenn ich etwas Bestimmtes suche.
BIRTHDAYS Auch wenn ich Geburtstage zwar immer im Kopf habe, wollte ich so eine Seite in mein Bullet Journal einbauen.
YEAR IN REVIEW Auf diese Seite freue ich mich besonders. Jedes Monat schreibe ich mein(e) Highlight(s) auf und habe am Ende des Jahres eine kleine Übersicht von meinen schönsten Momenten.
TRAVEL Da ich dieses Jahr mehrere Reisen geplant habe, habe ich ihnen eine Seite gewidmet.
BOOKS Ähnlich wie bei meinen Reisen, möchte ich hier die Bücher festhalten, die ich 2017 gelesen habe.
SOCIAL MEDIA Auch wenn Zahlen nicht alles sind, möchte ich einen kleinen Überblick haben, wie sie sich innerhalb von einem Jahr verändern.


Danach geht es zu meinen monatlichen Sachen:

Overview Ein Überblick über das Monat mit wichtigen Daten, wie Geburtstage, Reisen oder ähnliches.
MONTHLY TRACKER Wie oft ich auf Instagram poste, wie oft ich wirklich 8 Stunden schlafe, wie oft ich Kopfschmerzen habe - alles, was ich ein bisschen besser im Griff haben möchte bzw. einen Überblick haben möchte, halte ich hier fest. Es motiviert mich übrigens auch mehr z.B. heute doch noch meine Make-Up Pinsel zu reinigen, damit ich das Kästchen wieder anmalen kann. (Ja, ich bin so leicht auszutricksen).
SLEEP TRACKER Da ich oft unruhig schlafe, trage ich hier ein, von wann bis wann ich geschlafen habe, um vielleicht ein Muster erkennen zu können.
MOOD TRACKER Von Happy über neutral bis unglücklich - jeden Tag mache ich einen Punkt zu meiner Stimmung und habe am Ende des Monats eine schöne Statistik (und die bestätigung, dass ich eine moody Bitch bin).
TV SHOWS Bei welcher Serie bin ich bei welcher Episode stehen geblieben? Wie viele Staffeln schaue ich in einem Monat wirklich? Auch dafür gibt es Platz in meinem Bullet Journal.
MOVIES Für meinen Filmrückblick sammle ich sowieso schon meine Filme, die ich im Monat schaue, jetzt kann ich sie gleich in den Kalender eintragen und gleich eine kurze Bewertung hinzufügen.
BLOGPOST IDEAS Da ich nun wieder blogge, brauche ich natürlich eine kleine Übersicht meiner Blogposts bzw. Ideen für die nächsten.



Fehlt nur noch der Kalender, den ich wöchentlich gestalte. Eine Übersicht mit jedem Tag der Woche, meinen Arbeitszeiten und Platz für allgemeine Notizen. Im Jänner hatte ich z.B. eine Woche Urlaub und habe zwischendrin eine Seite für meinen verfrühten Frühjahrsputz eingefügt, den ich in dieser Woche eingeplant habe.

Und weil es so noch nicht persönlich genug ist, kommt am Ende jedes Monats eine kleine Momories-Seite. Für Fotos, Doodles und einfach Erinnerungen für diesen Monat. Damit verknüpfe ich das Journal auch gleich mit einem Memory Book.


You Might Also Like

0 Kommentare