Powered by Blogger.

Catrice Limited Edition Soleil d'Été


Metallic und ich - es ist eine Hassliebe. Auf Fotos oft Liebe, nach einem Blick in den Spiegel meistens Hass. Die Limited Edition Soleil d’Été von Catrice hätte mich deswegen wohl kalt lassen sollen, aber sie hat mich durchaus positiv überrascht. 


SHEER SERUM BRONZER
Das flüssige Bronzing Serum sorgt für zarte, goldene Akzente – pur aufgetragen oder mit der Foundation vermischt.
Preis: € 4,99
Erhältlich in: C01 InsTANned Complexion

Diesmal hebe ich mir das Beste nicht für den Schluss auf, sondern beginne gleich damit. Der Sheer Serum Bronzer hat mich wirklich überrascht. Mini-Tropfen reichen für ein schönes Ergebnis aus, man sollte sich beim Verblenden zwar nicht allzu viel Zeit lassen, aber da er sich schnell verblenden lässt und schön mit der Haut verschmilzt stellt das kein Problem dar.

DUO HIGHLIGHTER 
Zweifarbiger Highlighter mit schimmerndem Puder- Finish, der sich für alle Hauttypen eignet.
Preis: € 4,99
Erhältlich in: C01 Gentle Sun Glow

Vielleicht liegt es an meiner Hautfarbe, vielleicht an meiner Foundation, aber der Duo Highlighter ist bei mir kaum sichtbar - und passt von der Farbe für mich auch einfach nicht als Highlighter. Schade!


GOLDEN LIP BOOSTER
Der metallische Gloss mit Lip-Boosting-Effekt kreiert – pur aufgetragen oder über farbigen Lippenstiften – ein glänzendes Gold-Finish. 
Preis: € 3,99
Erhältlich in: C01 Golden Sun-Bath

Noch eine Überraschung aus dieser LE. Als Teenie konnte ich von Lip Gloss nicht genug bekommen, mittlerweile bleibe ich ihnen lieber fern. Deswegen habe ich den Golden Lip Booster schon als Fail für mich abgestempelt - bis ich ihn aufgetragen habe. Er schimmert toll, ohne dass es zu sehr nach Goldpartikel auf den Lippen aussieht. Aber auch als Highlight über einen Lippenstift sieht er super aus.

Nur bei Wind merke ich wieder, warum ich so lange nicht mehr zu einem Lip Gloss gegriffen habe...

METAL EYELIGHT
Der gel-artige Lidschatten mit metallischem Finish ist leicht zu verblenden und lässt sich gut mit mehreren Schichten intensivieren.
Preis: € 3,99
Erhältlich in: C01 Sun Kissed Miss, C02 Metal TANtation

Die Beschreibung trifft es ziemlich gut. Wobei er mir als Lidschatten zu sheer ist und mich auch das Prinzip ihn in mehreren Schichten aufzutragen nicht überzeugt. Aber - ähnlich wie beim Golden Lip Booster - als Highlight über den Lidschatten macht er sich sehr gut. 


METALIP COLOUR
Deckende, metallische Effekte treffen auf angenehme Creme-Textur.
Preis: € 3,99
Erhältlich in: C01 Nude Metal Mood, C02 Meet MEtal, C03 Brown Sundown

Hier kommt wieder das Thema Hassliebe ins Spiel, aber die Lippenstifte von Catrice sind sehr angenehm auf den Lippen und lassen sich gleichmäßig auftragen. Schade ist nur, dass Lippenfältchen betont werden.


Alles in allem ist Soleil d´Été eine gelungene Limited Edition. Sie sieht nicht nur edel aus, sondern hat auch einiges zu bieten. Vor allem den Bronzer und den Lip Booster sollte man sich nicht entgehen lassen.


Benefit Ka-Brow!


An mir hat nichts so viele Veränderungen mit machen müssen, wie meine Augenbrauen (und meine Haare). Von dick zu dünn, von lang zu kurz, von rund zu eckig, von natürlich zu stark betont - ich habe ihnen wirklich schon viel angetan. Dementsprechend habe ich auch schon einige Produkte für sie ausprobiert. Aber egal, ob Lidschatten, Augenbrauenpuder oder Augenbrauenstift der "heilige Gral" war noch nicht dabei.


Benefit Ka-Brow!

Füllen, formen, definieren: mit Ka-Brow! erreichen Sie alles auf einen Schlag. Das Creme-Gel von Benefit kommt in natürlichen Farbtönen und mit dem passenden Pinsel für die perfekte Anwendung.

Farben: 01 Light, 02 Light, 03 Medium, 04 Medium, 05 Deep, 06 Deep
Preis: € 26,95


Obwohl ich den Ka-Brow schon lange aus der Ferne anschmachte, muss ich zugeben, dass ich für Benefit bisher zu geizig war. Aber irgendwann übertrifft meine Neugier immer alle andere Bedenken und lässt mich doch zuschlagen - und ich war noch nie so glücklich darüber.


Entschieden habe ich mich auf gut Glück für die Farbe 06 Deep - in der Hoffnung endlich ein Augenbrauenprodukt zu haben, dass weder zu hell, noch rötlich ist. Und ich hatte Recht, es passt perfekt und harmoniert mit meiner Haarfarbe.

Nun zur Anwendung: Bei einem intensiven Augenbrauen-Look, den ich zurzeit bevorzuge, beginne ich meisten damit meine Augenbrauen zu umranden. Dabei lasse ich allerdings das erste Drittel aus. Danach fülle ich die Umrandung aus und erst zum Schluss, mit leichter Hand und nur dem Rest, der noch auf den Pinsel ist male ich den Beginn der Augenbraue nach. Zum Schluss werden die Augenbrauen durchgekämmt, damit sich alles besser miteinander verbindet und weniger hart aussieht.


Der Pinsel allein wäre mir ein bisschen zu klein bzw. liegt für mich nicht angenehm in der Hand, mir fehlt damit die Kontrolle. Aber zum Glück gibt es da einen kleinen Trick. Man kann ihn nämlich umgekehrt wieder an den Deckel stecken und schon habe ich wieder alles unter Kontrolle.

Fazit: Natürlich ist der Ka-Brow! von Benefit nicht das günstigste Augenbrauenprodukt, aber es lohnt sich wirklich. Ich war noch nie so zufrieden mit meinen Augenbrauen - und egal, ob intensiv oder (eher) natürlich mit dem Ka-Brow! schaffe ich alles.


#TravelWithMe - The Harry Potter Side of Edinburgh


Obwohl in Edinburgh keine einzige Szene von Harry Potter gefilmt worden ist, spürt man trotzdem an fast jeder Ecke die Magie. Man erwartet fast, dass dir plötzlich zwischen all den Muggeln jemand mit einem außergewöhnlichem Umhang und einem schlecht verstecktem Zauberstab entgegenkommt.

Vielleicht liegt das an meiner zu sehr ausgeprägten Fantasie oder der Tatsache, dass hier wirklich ein Teil von Harry Potter steckt. J.K. Rowling hat nicht nur in Edinburgh an ihren Büchern geschrieben, sondern soll sich auch an vielem hier inspiriert haben. Auch wenn nicht alles davon bestätigt ist, kann man daraus eine kleine Tour machen (und dabei auf andere Potterheads treffen). 


The Elephant House
Adresse: 21 George IV Bridge

"The birthplace of Harry Potter" - wie es auf dem Schild im Fenster steht - ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber J. K. Rowling hat tatsächlich hier an Harry Potter geschrieben. Ein Teil von Harry, Ron und Hermine steckt also wirklich in diesem Café und soweit ich gelesen habe, gibt es wohl kaum einen Zeitpunkt, an dem man hier nicht auf andere Harry Potter Fans trifft.

Spoon Cafe (früher Nicolson Cafe)
Adresse: 6a Nicolson Street

Ein weiteres Café, ein weiterer Ort, an dem J. K. Rowling geschrieben hat. Es ist zwar nicht mehr das Selbe wie damals, aber das stört uns nicht weiter. Außerdem gibt es an der Ecke des Gebäudes ein Schild, auf dem steht, dass hier die ersten Kapitel von Harry Potter geschrieben wurden.


Greyfriars Kirkyard
Adresse: Greyfriars Place

Nur wenige Schritte von The Elephant House entfernt befindet sich Greyfriars Kirkyard. J. K. Rowling hat für ihre Charakternamen verschiedene Quellen der Inspiration und auch wenn es nicht bestätigt ist, findet man auf diesem Friedhof ein paar bekannte Namen, die sie vielleicht bewusst oder unbewusst inspiriert haben könnte.

William McGonagall und die Familie Riddell, inklusive einem Thomas Riddell findet man zum Beispiel hinter der Flodded Wall. 


George Heriot’s School
Adresse: Lauriston Place

Auch diese Schule befindet sich quasi um die Ecke. Sie sieht zwar äußerlich nicht unbedingt wie Hogwarts aus, dafür könnten die vier Häuser, die vier Türme Rowling als Inspiration für Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin gedient haben. 

Potterrow
Adresse: Potterrow Street

Auch wenn dieser kleine Tunnel weder etwas mit Harry Potter noch mit J. K. Rowling zu tun hat, trägt er zumindest den Namen Potter in sich und ist eine nette Fotogelegenheit.


Victoria Street & Grassmarket
Adresse: Victoria St

Interessanter ist schon die Victoria Street. Hier gibt es einen kleinen Shop, in dem man sich Harry Potter Souvenirs kaufen kann - und deren Schaufenster verrät, was diese Straße denn mit Harry Potter zu tun hat: "Victoria Street. The inspiration for Diagon Alley"

Passend dazu gibt es auch einen Scherzartikelladen - wie in der Winkelgasse.


JK Rowling’s Handprints
Adresse: 253 High Street

Last but not least: Es gibt einen klitzekleinen "Walk of Fame" in Edinburgh, wo man die Handabdrücke von J. K. Rowling betrachten - und sie mit seinen eigenen vergleichen - kann. 

Outfit - JeansjackenLIEBE


Auf der Strøget lässt es sich zwar toll bummeln, man sollte sich aber im Klaren sein, dass Kopenhagen kein günstiges Shoppingparadies ist.

Was macht man aber, wenn man beim Schaufensterbummel eine Jacke entdeckt, die einen nicht mehr los lässt? Darauf warten, wieder nach Hause zu kommen, um sie ein paar Euro günstiger zu bekommen? Nein. Man kauft sie vor Ort und hat gleichzeitig ein schönes Andenken an die Reise. 


So ging es mir vor ein paar Wochen mit dieser Jeansjacke von H&M. 499 Dänische Kronen hat sie mich gekostet, was umgerechnet ungefähr 70 € sind. Kein Schnäppchen, aber es war Liebe auf den ersten Blick und damit jeden Cent wert.

Ähnlich ging es mir übrigens auch mit dem Johnny Depp T-Shirt von Forever 21. Das ist nämlich mein Mitbringsel von meiner ersten Reise nach Los Angeles 2015 - und es ist immer noch eines meiner Lieblingsoberteile.

Jeansjacke: H&M // Oberteil: Forever 21 (alt) // Leggings: H&M // Rucksack: Primark // Schuhe: Snipes


#TravelWithMe - 24h in Glasgow


Als ich für die MTV European Music Awards 2014 in Glasgow war, habe ich die Stadt mit dem Versprechen bald wiederzukommen (und dann mehr von der Stadt als nur das Hotel und das SSE Hydro zu sehen) verlassen. Es hat zwar etwas mehr als zwei Jahre gedauert, aber im März war ich für eine Woche in Schottland. Auf meiner Liste: Glasgow, Loch Ness und Edinburgh.

Durch den Ausflug nach Loch Ness und der Weiterreise nach Edinburgh hatte ich insgesamt zwar wieder nur 24 Stunden in Glasgow - aber diesmal wurden sie wirklich für die Stadt genutzt.


Glasgow kann man super zu Fuß entdecken. Gerade, wenn man nur so wenig Zeit hat ist das eine tolle Möglichkeit, um nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu gelangen, sondern auch mehr vom Flair der Stadt einzufangen.


Ein passender Tipp dazu: Wählt ein Hotel direkt in der Stadt aus. Oder macht euch vorher einen Plan, was ihr alles sehen wollt und wählt so einen zentralen Punkt für euer Hotel aus. Wir waren im ibis Hotel Glasgow City Center, das ich für solche Städtetrips nur wärmstens empfehlen kann. 


Von dort ist man nicht nur schnell an der Buchanan Street, der Einkaufsstraße in Glasgow, sondern auch am George Square, einer der zentralen Hotspots. Von dort aus ist auch die Duke of Wellington Statue, die vor der Gallery of Modern Art steht, ein Katzensprung. Die Statue mit ihrem außergewöhnlichem Accessoire, einem Verkehrskegel, die die Einwohner ihm selbst immer wieder aufsetzen ist auf jeden Fall einen Besuch - und ein Foto - wert.

Spaziert man ein wenig weiter kommt man zum Clyde, dem Fluß in Glasgow, und danach auch zur Clyde Arc, der markanten Brücke, sowie dem SSE Hydro, (m)einem alten Bekannten.


Mein Lieblingsplatz ist aber ungeschlagen die University of Glasgow. Mal abgesehen davon, dass man von dort eine schöne Aussicht hat, versprüht die Universität einfach Magie. Vor allem wenn man in einem der Gänge mit den Bögen steht und kurz seine Gedanken schweifen lässt, könnte man genauso gut in Hogwarts sein und Harry, Ron und Hermine gleich um die Ecke kommen. 

Zumindest schweifen meine Gedanken immer gleich in diese Richtung...